Kellerdeckendämmung

Als trennenden Abschluss zum Keller besitzen viele Gebäude eine Betondecke mit einem Verbundestrich. Eine Wärmedämmung wurde dabei früher sehr selten und wenn, nur in sehr geringen Stärken eingebaut, sodass auch noch heute in vielen Häusern Wärme durch den Keller verloren geht.

Eine ungedämmte relativ glatte Kellerdecke (kein Kappengewölbe) ist jedoch schnell und effektiv dämmbar. Zu beachten ist bei sehr geringen und lichten Raumhöhen jedoch die Verwendung eines Dämmstoffes mit einem niedrigen Wärmeleitwert. So können geringere Dämmstärken bei gleicher Dämmwirkung angewandt werden.

Vorgehensweise:

Um eine Wärmedämmung unterhalb einer Betondecke zu befestigen, können verschiedene Methoden zur Anwendung kommen. Eine Möglichkeit ist dabei, die Dämmung mithilfe eines Bolzensetzgerätes zu befestigen. Alternativ können die Dämmstoffplatten allerdings auch geklebt oder gedübelt werden. Als Dämmstoffe werden häufig EPS-, XPS-, PUR-, Glaswolle- oder Steinwolle-Dämmstoffplatten verwendet.